Resilienz

Warum brauchen wir Resilienz?

Grund #1

Die Welt ist V.U.C.A. und das verursacht viel Stress. VUCA steht für:

  • volatile (unberechenbar, flüchtig)
  • uncertain (unsicher, ungewiss)
  • complex (komplex, vielschichtig)
  • ambiguous (mehrdeutig, unklar, widersprüchlich)

Ella Gabriele Amann und Martin Ciesielski haben als Gegenpart zur VUCA-Welt die S.S.E.E.-Welt entwickelt:

  • stable (stabil)
  • secure (sicher)
  • easy (einfach)
  • explicit (eindeutig)

Resilienz ist das, was zwischen diesen Welten passiert. Resilienz ist die Fähigkeit, flexibel zwischen diesen Welten zu navigieren. Letztendlich besteht Resilienz aus Anpassungsfähigkeit, der Adaptabilität, und der Fähigkeit zur Regulation zusammen, um zwischen VUCA und SSEE zu oszillieren.

 

Grund #2

Nur mit einer starken Resilienz können wir auf unsere vorhandenen Fähigkeiten zugreifen. Resilienz ist die Meta-Kompetenz, um flexibel zu handeln.

Stress aktiviert das limbische System im Gehirn, wo unsere Emotionen entstehen. Gleichzeitig wird bei Stress der Präfrontale Cortex, unser Steuerungssystem, beeinträchtigt.

Kurz gesagt: Unter Stress leiden wir oft unter einer Kompetenz-Amnesie.

Mit einer starken Resilienz können wir Stress besser regulieren und schneller wieder auf unsere Fähigkeiten zugreifen. Das hilft, in schwierigen Situationen handlungsfähig zu bleiben, Herausforderungen zu bewältigen und Krisen schneller und gesünder zu überwinden.

Resilienz ist wichtig, weil sie es uns ermöglicht, unser Leben den Alltagsanforderungen anzupassen, diese schnell und im Einklang mit unseren Fähigkeiten zu bewältigen und dabei auf unsere Gesundheit zu achten.

 

Was genau ist Resilienz?

Es gibt nicht die eine Resilienz Definition. Stattdessen bestehen viele Definitionen, die im Wesentlichen auf die Flexibilität im Umgang mit Stress, die Regulation und Regeneration von Stress abzielen, um Krisen gesund zu meistern.

„Resilienz ist eine Problem-Umgangs- und Problem-Lösungs-Kompetenz – weg von dysfunktionalem Stress und toxischen Stress-Folge-Wirkungen wie Burn-out, Trauma und Krisen und hin zu funktionalem, aktivierendem Stress für Lernen, Wachstum und einer Erweiterung der Komfortzone“ – Sebastian Mauritz, 2021

„Psychological resilience is defined as „the process of adapting well in the face of adversity, trauma, tragedy, threats, or significant sources of stress, or ‚bouncing back‘ from difficult experiences“ – The American Psychological Association, The road to resilience 

 

Wie lässt sich Resilienz stärken?

Es gibt Leute, die scheinbar gelassener mit Stress, Problemen und Krisen umgehen als andere. Das bedeutet jedoch nicht, dass Resilienz eine angeborene Fähigkeit ist, die man entweder besitzt oder nicht. Denn Resilienz lässt sich ein Leben lang trainieren und weiter ausbauen.

Dabei helfen auch schon kleine Veränderungen im Alltag. Zum Beispiel kannst du mit einer Minute bewusster Atmung für einen besseren Kontakt zu dir selbst sorgen und deine Selbstwahrnehmung steigern.

Oder du nutzt die Macht deiner Gedanken auf deinen inneren und äußeren Zustand durch Reframing oder eine gesund optimistische Haltung.

Lies gern mehr dazu in dem Artikel - 10 Impulse zum Resilienz stärken!

Im Coaching stärken wir gemeinsam deine Resilienz mit konkreten wissenschaftsbasierten Methoden und Tools, die du im Alltag nutzen kannst und gehen dort auch spezifisch auf die verschiedenen Arten der Resilienz ein: körperlich, mental, seelisch und emotional. 

 

Wozu ist Resilienz letztendlich gut?

Resilienz ist für mich etwas so Grundlegendes, das ich brauche, um ein erfülltes Leben zu führen. Letztendlich sähe ich mit meiner Resilienz die Saat für die Pflanze, dich ich zum Gedeihen – zum Flourishen – bringen möchte.

 

It‘s the journey, not the destination. Every destination is just the beginning of another journey.

 

Resilienz ist für mich eine Reise. Mich fasziniert daran, dass keiner von uns am Startpunkt der Reise steht, sondern allein durch unsere Lebenserfahrung bis hin zu diesem Punkt befinden wir uns schon längst auf der Reise. Auf dieser Resilienz-Reise gibt es nur eine Richtung: nach vorn. Wir können zurück blicken, wir können stehen bleiben, doch geht die Reise weiter. Mit meiner Resilienz - meinen Ressourcen - im Gepäck ist jeder Schritt dieser Reise gehenswert.

 

Quelle: https://www.resilienz-akademie.com/